Immobilienkauf in Spanien

Wenn Sie sich mit dem Gedanken eines Immobilienkaufs in Spanien tragen, gibt es viele Aspekte, die Sie in die Planung einbeziehen sollten: von Ihren Wünschen an Ihre Immobilie bis hin zu den Gesetzen und Bestimmungen, die für den Kauf des Objekts gelten.

Die Übereignung einer spanischen Immobilie läuft immer über einen spanischen Notar. Der Notar stellt sicher, dass die Übertragung der Eigentumsrechte ordnungsgemäß abläuft. Der Notar stellt am Ende auch die notarielle Urkunde aus, die sog. „Escritura Pública de Compraventa“.

Die Transaktion wird bei einem feierlichen Termin (fast eine kleine Zeremonie) im Büro des Notars abgeschlossen. Hier unterzeichnen der Käufer und Verkäufer eine Reihe von Dokumenten. Geld und Schlüssel wechseln den Besitzer. Der Weg bis zum letzten, entscheidenden Handschlag ist allerdings nicht ganz unkompliziert. Aus Käufersicht gestaltet sich der Prozess wie folgt:

DAS SOLLTEN SIE WISSEN

WUNSCHLISTE. Fangen Sie am besten mit einer Wunschliste an: Was ist Ihnen an Ihrer Traumimmobilie wichtig? Das kann der Standort oder der Preis, die Größe oder, bei einer Wohnung, die Lage in einem Gebäude sein. Spielt die Aussicht eine Rolle oder die Ausrichtung der Terrasse? Sollen Strand, Pool, Flughafen, Golfplatz oder Skianlage in der Nähe liegen? Überlegen Sie auch, in welchem Zustand die Immobilie sein sollte. Wäre Renovierungsbedarf akzeptabel oder muss das Objekt bezugsfähig sein? Ordnen Sie die Punkte auf Ihrer Wunschliste nach Wichtigkeit und überlegen Sie, wie realistisch die Wünsche sind. Was ist am wichtigsten?

DER ORT. Nehmen Sie sich die Zeit, sich verschiedene Städte und Dörfer anzusehen, die in Frage kommen könnten. Finden Sie den Ort, der perfekt zu Ihren Wünschen passt – Bjurfors Spanien unterstützt Sie gerne!

DIE IMMOBILIE. In Spanien gibt es exklusive und nicht exklusive Verkaufsaufträge. Bei nicht exklusiven Aufträgen wird die Immobilie bei mehreren Maklern zum Verkauf angeboten. Hierbei verwendet der Makler in der Regel weniger Energie auf den Verkauf. Zudem ist das Budget begrenzt, was sich auf die Qualität der Präsentation, Fotos, Immobilien-Exposés u. a. auswirkt. In der Regel legt der Verkäufer selbst den Preis fest. Die Preise für gleichwertige Objekte können deswegen stark schwanken. Das kann mehrere Gründe haben: Beispielsweise kann ein schneller Verkaufsabschluss erwünscht sein. Es kann auch an der mehr oder weniger realistischen Markteinschätzung des Verkäufers liegen.

DER MARKT. Es gibt unterschiedliche Wege, die zu Ihrer Traumimmobilie führen. Der üblichste Ausgangspunkt ist die Suche im Internet. Alle Makler haben ihre eigene Homepage. Aber es gibt unzählige verschiedene Portale. Leider existiert keine gemeinsame Website, auf der alle Immobilien präsentiert werden. Häufig sind die Immobilien-Exposés sehr knapp gehalten. Nicht selten wird eine Immobilie von verschiedenen Maklern im selben Portal angeboten – manchmal zu ganz unterschiedlichen Preisen. Manche Objekte liegen auch dann noch im Internet aus, wenn das Kaufverfahren bereits seit Monaten läuft. Hierdurch entsteht der Eindruck, dass mehr Immobilien zum Verkauf stehen, als dies tatsächlich der Fall ist. Bjurfors Spanien wählt gerne mit Ihnen zusammen Objekte aus, die zu Ihren Wünschen passen.

MAKLERWAHL. Viele Immobilienmakler wickeln eine ganze Reihe von Aufträgen für Verkäufer ab. Gleichzeitig arbeiten sie manchmal im Rahmen von informellen Kaufaufträgen mit den Käufern zusammen. Für uns als Ausländer ist das erst einmal ungewohnt. Die meisten Makler kooperieren auch untereinander, wobei ein Makler den Verkäufer und der andere den Käufer vertritt. Bjurfors Spanien versucht, Ihre Wünsche an Ihre Traumimmobilie zu verstehen, um Ihnen genau das richtige Objekt anbieten zu können. Wenn ein Verkäufer einen Verkaufsauftrag an einen Makler vergeben hat, wird die Immobilie in einer gemeinsamen Datenbank erfasst. Diese Datenbank ist allen Maklern, die Mitglied des Kooperationsverbands MLS sind, zugänglich. Je nach Standort gibt es mehrere MLS-Verbände. Die Mitarbeiter/innen von Bjurfors sind Mitglied im jeweiligen MLS-Verband an ihrem Standort. Wenn uns ein Käufer mit der Immobiliensuche beauftragt, können wir direkt nach geeigneten Immobilien in der Datenbank suchen. Beim Verkauf teilen wir die Provision mit dem Makler des Verkäufers. Somit wird der Kauf nicht teurer, denn die Makler teilen sich die Vermittlungsprovision. Die Kunden erhalten nicht nur Zugriff auf das Angebot des jeweiligen Maklerbüros, sondern des gesamten Marktes.

BESICHTIGUNGEN. Sammelbesichtigungen kommen in Spanien eher selten vor, in der Regel werden Einzeltermine gemacht. Manchmal hat der Makler die Schlüssel nicht, stattdessen ist der Verkäufer vor Ort. Bei einem ersten Termin erhalten die Suchenden in unseren Augen häufig nur sehr knapp bemessene Informationen. Oft muss man dem Makler Auskünfte regelrecht abringen. Bjurfors Spanien bietet Ihnen dagegen alle Informationen, die Sie benötigen, um auf Ihrem Weg zu Ihrer eigenen Immobilie in Spanien weiterzukommen.

FINANZEN. In Spanien gibt es keine Eigentümergemeinschaft im finanziellen Sinne. Es gibt zwar eine Gemeinschaft und einen Vorsitzenden. Es gibt aber keine gemeinsame Finanzplanung. Dementsprechend umfassen die monatlichen Abgaben an die Gemeinschaft nur die Kosten für den Betrieb des Gebäudes und ggf. von Gemeinschaftsanlagen. Beträge für Reparaturfonds usw. sind dagegen nicht enthalten. Deswegen ist es wichtig, dass Sie die Wohnung und das Gebäude von einem Sachverständigen begutachten lassen. Nur so sind Sie in der Lage abzuschätzen, welche Reparaturen eventuell auf Sie zukommen. Sie können sich ein Bild davon machen, welche Kosten entstehen können und wie diese auf sämtliche Wohnungen im Gebäude umgelegt werden.

MARKTWERT. Die Marktwerte in Spanien zu durchschauen, ist nicht immer ganz einfach. Die Statistik ist nicht so leicht zugänglich und exakt wie in Deutschland – vieles müssen Sie selbst in die Hand nehmen. Lassen Sie bei Ihrem Makler nicht locker, um möglichst umfassende Informationen zu erhalten. Bjurfors Spanien hat Zugriff auf Statistiken, mit deren Hilfe sich der Wert einer Immobilie rasch ermitteln lässt. Sie können auch einen unabhängigen Gutachter beauftragen. Banken verlangen häufig eine solche Bewertung, die der Käufer veranlassen und bezahlen muss.

KOSTEN IM RAHMEN DES KAUFES. Diese Kosten übernimmt der Käufer. Bei bestehenden Immobilien belaufen sich die Kosten auf 10–15 % des Kaufpreises. Ein kleinerer Teil geht als Honorar an den Notar, der Rest sind Steuern und Abgaben an die Gemeinde, die Provinz und den Staat. Zum einen werden Steuern auf den Kaufpreis erhoben, zum anderen entstehen Abgaben für eine etwaige Hypothek oder einen Kredit sowie Honorare für den Rechtsanwalt. Der genaue Prozentsatz ist von zwei Faktoren abhängig: vom Verkaufspreis und von der Provinz, in der die Immobilie liegt. Bjurfors Spanien kann Ihnen zum gegebenen Zeitpunkt die Kosten für die Immobilie genau erläutern.

MAKLERHONORARE. Die Honorare sind in den Ausgangspreis integriert. Das heißt, der Makler hat den Auftrag, den Verkauf zu einem bestimmten Preis und mit einer bestimmten Provision zu tätigen. Das Maklerhonorar wird dementsprechend vom Verkäufer entrichtet.

DIE WAHL DES NOTARS. Der Käufer – meist vertreten durch einen Rechtsanwalt – kann den Notar frei wählen. Unser Rat: Suchen Sie sich von Anfang an einen kompetenten, kundenorientierten Notar mit optimaler Kommunikation. Selbstverständlich kann Bjurfors Spanien Ihnen geeignete Notare empfehlen. Auch für den Eintrag von Hypotheken, für Testamente und Erbangelegenheiten ist der Notar der richtige Ansprechpartner, häufig in Zusammenarbeit mit Ihrem Rechtsanwalt.